Nur die Pflegeberufekammer kann die Pflege wirksam stärken!

Stellungnahme der DFPP zur Debatte um die Pflegeberufekammer in Schleswig-Holstein Gemeinsam mit nahezu allen Organisationen beruflich Pflegender hatte die DFPP e.V. das Gesetzesvorhaben der Errichtung einer Pflegekammer in Schleswig-Holsteinisch als dringlich notwendigen und überfälligen Schritt begrüßt; gemeinsam mit nahezu allen Organisationen beruflich Pflegender setzen wir uns für die Verkammerung der Pflege in anderen Bundesländern sowie für die Gründung einer Bundespflegekammer ein. Wir sind daher entsetzt, dass die Errichtung einer Pflegekammer in Schleswig-Holstein aktuell wieder in Frage gestellt wird, die bisherigen Bemühungen der Beteiligten entwertet und damit die Weiterentwicklung der beruflichen Pflege um mehrere Jahre zurückgeworfen werden soll –und dies alles vor dem Hintergrund eines steigenden Pflegebedarfs und sich abzeichnender personeller Engpässe.

Wir sind entsetzt, dass das „bayerische Modell“ eines „Pflegerings“ von der Politik ernsthaft als Alternative diskutiert wird: alle (!) im bayerischen Pflegerat vertretenen Pflegeorganisationen wehren sich gegen das Pflegendenvereinigungsgesetz –PfleVG und weigern sich, mitzuwirken. Es ist daher absolut absurd, dass genau dies die Lösung sein soll, um die Pflege zu stärken und der Pflege eine Stimme zu geben.

[...]

Im Interesse der Hilfeempfänger fordern wir, die weitere Errichtung der Pflegeberufekammer in Schleswig-Holstein nicht zu gefährden.

Zu guter Letzt: Wenn eine Kammer aus Sicht der CDU nicht zielführend ist (so muss man die aktuellen Überlegungen werten), dann muss parallel auch über die Abschaffung anderer Kammern nachgedacht werden (u.a. der Landesärztekammer)!

⇒ zur vollständigen Stellungnahme

 

Anmeldung

Bücher

DFPP

DFPP bei...